Tagesgeldkonten - Warum gibt es so hohe Zinsen?

Bei den Zinsen im Tagesgeld-Bereich ist ein interessantes Phänomen zu beobachten. Niedrige Verpflichtungen werden nicht länger mit niedrigen Zinssätzen bezahlt

Tagesgeld Was man denken könnte:
Normalerweise gilt der Grundsatz: "Wer Geld lange bindet bekommt es höher verzinst als der, der es kurzfristig anlegt" Die Begründung liegt darin, dass die Banken mit dem Geld arbeiten. Lange angelegtes Geld gibt der Bank die Sicherheit auch lange über den Betrag verfügen zu können. Wenn die Kunden ihr Geld nun täglich wegziehen können, würde dies eigentlich bedeuten, dass der Bank diese Sicherheit verloren geht und sie in finanzielle Engpässe geraten könnte. Somit ist dieser Grundsatz lange Jahre erhalten geblieben und wurde für selbstverständlich angesehen.

Tagesgeld Wie es aber ist:
In der Realität spiegelt sich dies aber auf modernen Tagesgeldkonten anders wieder. Die Banken haben eingesehen, dass die Kunden nur bei hohen Zinsen langfristig bleiben. Bei niedrigen Zinsen und schlechten Konditionen springen die Kunden schnell zur Konkurrenz ab. Um diesem Handeln vorzubeugen geben Banken hohe Zinsen an ihre Kunden weiter. Durch Tagesgeld bieten sie dem Kunden die nötige Flexibilität, die er in der heutigen Zeit benötigt und zusätzlich sorgen sie für die möglichst besten Konditionen um ein Abspringen zu verhindern.